Temperatur regulieren im Kugelgrill

Am Kugelgrill die Temperatur messen

Du hast dir einen neuen Kugelgrill gekauft und bist dir nicht sicher, wie das mit der Hitze funktioniert? Ich habe ein paar Tipps für dich, wie die Temperaturregulierung klappt.

Ein Kugelgrill bietet viele Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Holzkohlegrill. So sorgt die runde Form für eine optimale Verteilung der Hitze. Außerdem erlaubt ein Kugelgrill sowohl direktes, als auch indirektes Grillen. Damit Fleisch, Grillkäse und Gemüsespieße optimal geröstet werden, habe ich euch ein paar Tricks für Anfänger notiert, die euch das Zubereiten mit dem Kugelgrill erleichtern soll.

So ist der Kugelgrill aufgebaut

Erst mal erkläre ich euch ganz kurz den Aufbau: Der Kugelgrill besteht aus zwei Kugelhälften, dem kesselartigen Unterteil und dem Deckel. In beiden befinden sich Lüftungsschlitze, die sich über Schieberegler öffnen und schließen lassen. Sie regulieren die Temperatur. Wenn der Kugelgrill mit Holzkohle gefüllt ist, erkennt man aber nicht mehr, wie weit die unteren Lüftungsschlitze geöffnet sind. Da kann es schnell passieren, dass man die Lüftung ganz zuschiebt, obwohl man nur die Hitze einstellen wollte.

 

Darum lautet mein erster Tipp: Markiere auf dem Grill die minimale und maximale Einstellung der unteren Regler mit einem Edding.

Steuerung der Temperatur über die Lüftung

Prinzipiell wird die Temperatur über die unteren Lüftungsschlitze gesteuert, sie versorgen das Feuer im Grill mit Sauerstoff. Ist der Schieberegler also ganz offen, wird die Glut mit viel Sauerstoff versorgt, sie lodert auf und dadurch steigt die Hitze. Willst du den Kugelgrill löschen, schiebst du den Regler komplett zu. Die Temperatur sinkt und nach ein paar Stunden ist die Holzkohle komplett erloschen.

Für ein optimales Grillergebnis liegt man aber immer irgendwo zwischen ganz geschlossen und ganz geöffnet. Außerdem wirst du beim Ausprobieren merken, dass die Abstände der einzelnen Stellungen zum Schließen hin immer näher zusammen rücken.

 

Mein zweiter Tipp heißt also: Markiere dir zusätzlich, bei welcher Stellung des Schiebereglers die Lüftung etwa zu einem Drittel, halb oder zu drei Vierteln offen ist.

Ein dreckiger Kugelgrill ist ein guter Kugelgrill!

Wenn du die Hitze einstellst, brauchst du etwas Geduld. Es dauert rund fünfzehn Minuten, bis die Temperatur im Grill vollständig runter oder hoch gefahren ist. Außerdem schwören viele Fans des Kugelgrills darauf, ihn nie vollständig zu reinigen. Aschereste und angebackener Fleischsaft bilden eine feine Schicht, die dabei hilft, die Lüftungsschlitze richtig zu schließen. Trotzdem solltest du zum Ende der Grillsaison deinen Kugelgrill gründlich säubern, am besten mit einem Grillreiniger.

 

Tipp Nummer drei: Den Grill nie vollständig sauber machen.

Der Deckel vom Kugelgrill

Wozu braucht der Kugelgrill aber zwei Lüftungen? Die Lüftungsschlitze im Deckel sorgen für die Abluft. Durch sie können also Rauch, aber auch Hitze entweichen. Wenn man die obere Lüftung etwa zur Hälfte öffnet, hält der Grill Rauch und Hitze gut in der Kugel. So kann man den Kugelgrill auch gut zum Räuchern von Fisch oder Fleisch verwenden.

Öffnet man die Lüftung im Deckel noch weiter, entsteht ein Kamineffekt. Durch den Unterdruck in der unteren Kugelhälfte wird dort mehr Luft eingesaugt. Die Glut nimmt wieder mehr Sauerstoff auf und die Temperatur steigt. Schließt man die obere Lüftung komplett, sinkt die Hitze wieder und durch die verringerte Sauerstoffzufuhr geht die Holzkohle schließlich aus.

 

Darum Tipp Nummer vier: Immer das Zusammenspiel von oberem und unterem Lüftungsregler beachten.

Hitze im Kugelgrill konstant halten

Klingt mega kompliziert? Keine Angst, so schwer ist es gar nicht, die richtige Einstellung zu finden. Mit ein bisschen Übung hast du bald den Dreh raus. Dann kannst du dir natürlich auch noch deine bevorzugte Reglerstellung markieren.

Und nein, ein Kugelgrill ist kein DJ-Pult: Du musst nicht ständig die Regler hin und her schieben, damit du ein optimales Ergebnis grillst. Du kannst die Hitze ganz einfach konstant halten, indem du eine kleine Schale mit Wasser auf den Kohlenrost ganz unten im Grill stellst. Das verdunstende Wasser sorgt aber nicht nur für die Temperaturregelung, sondern verhindert gleichzeitig, dass das Grillgut austrocknet.

 

Mein fünfter Tipp für dich: Reguliere die Hitze über ein Schälchen Wasser.

Mit diesen einfachen Tipps und Tricks wird deine Grillparty mit dem Kugelgrill sicher ein voller Erfolg. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Unter Grillicious.de schreibe ich, Roberto, gemeinsam mit ein paar Freunden über unsere Leidenschaft - das Grillen. Wir bloggen über all das, was uns beim Grillen bewegt und schmeckt.

  1. […] mit Deckel, wie der klassische Kugelgrill, bieten viele Vorteile: Die Wärmeverteilung ist idealer als bei offenen Grills und das Grillgut […]

    Antworten
  2. […] ist wohl die, die wir alle am meisten nutzen. Das Grillgut gart hierbei einfach direkt über der Hitzequelle, was dem Braten sehr ähnlich ist. Wenn ihr einen Holzkohlegrill nutzt, sollte die Grillkohle […]

    Antworten
  3. […] sollte man Käse, der direkt auf den Grill kommt, mit etwas Olivenöl bestreichen. Dieses bringt nicht nur Geschmack. Es verhindert vor allem, […]

    Antworten
  4. […] dann sind diese Alternativen zur Holzkohle sicher etwas für euch. Da sich kaum bis kein Rauch beim Grillen entwickelt, sind sie auch viel gesünder. Zwar müsst ihr dafür etwas tiefer in die Tasche greifen, […]

    Antworten
  5. […] 😊  Der Grillmeister sollte auch die Zeit im Blick haben und rechtzeitig daran denken, dass der Kohlegrill, wenn ihr diesen einem Gas- oder Elektrogrill vorzieht, ein wenig Zeit braucht bis er einsatzbereit […]

    Antworten
  6. […] sich daher am besten Pflanzenöle, Rapsöle oder Sonnenblumenöle. Diese halten auch sehr großer Hitze stand und sind ideal zum […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha loading...

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise