Scharf, süß, sauer – Gewürze beim Grillen

Aromatischer Grillgenuss durch Gewürze

Was wären Grillfleisch und Grillbeilagen nur ohne Gewürze. Erst mit Zusammenstellungen aus verschiedenen Geschmacksrichtungen ist der aromatische Grillgenuss garantiert.

Aromatisches Grillen

Beim typischen Grillgeruch denke ich nicht vorrangig an Grillkohle, sondern vielmehr an die verschiedenen Düfte der Gewürze, die in die Luft steigen. Durch die Erhitzung beim Grillen werden ätherische Öle freigesetzt, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken und ein Wellness-Gefühl verbreiten. Je nach Vorliebe und Geschmack könnt ihr mit Gewürzen mediterrane, exotische, liebliche oder pikante Kompositionen zusammenmischen. Fleisch, Fisch und Gemüse könnt ihr in würzige Marinaden einlegen, oder mit Gewürzen ummanteln.

Zusammenstellung der Gewürze zum Grillen

In Supermärkten sind zahlreiche Grillgewürze zu finden. Grillexperten schwören aber auf selbst gemachte Mischungen. Sie schmecken besser und sind viel günstiger als die fertig gekaufte Variante.

Grundlage für Grillgewürze

Die Grundlage solcher Mischungen bilden in der Regel Salz und Pfeffer, die ihr am besten frisch gemahlt verwendet. Aus den drei Geschmacksrichtungen süß, sauer und scharf lassen sich aromatische Würzmischungen und Marinaden herstellen, die den Geschmack von Grillfleisch und Grillfisch unterstreichen sowie Salate und Soßen verfeinern.

Die saure Note

Zitrone, Essig und saure Sahne verleihen dem Grillgut eine säuerliche Note. Die Säure macht Fleisch und Fisch zart, weil das Eiweiß denaturiert wird. So verkürzt ihr außerdem etwas den Garprozess.

Die scharfe Note

Die gewisse Schärfe erreicht ihr durch Knoblauch, Chili oder auch Ingwer. Scharfe Gewürze sind, maßvoll eingesetzt, sehr gesund, weil sie den Speichelfluss und die Produktion der Magensäfte anregen, wodurch die Verdauung angekurbelt wird.

Die süße Note

Eine leichte Süße, wie ihr sie durch Honig oder auch Zucker erhaltet, rundet die Komposition ab und macht den Geschmack etwas weicher.

Dazu könnt ihr je nach Vorlieben getrocknete oder frische Kräuter, Schwarzkümmel und Sesam hinzufügen.

Frische Kräuter zum Grillen

Frische Kräuter aus dem Garten sind besonders lecker und eignen sich hervorragend, um Soßen und Marinaden herzustellen. Wer keinen Garten hat, kann sich die Kräuter auch ganz einfach als Topfpflanze im Supermarkt kaufen sowie auf dem Balkon oder Fensterbrett ziehen. Besonders beliebt zum Grillen sind Rosmarin, Thymian und Salbei. Diese mediterranen Gewürze lassen sich untereinander sehr gut kombinieren. Sie schmecken zu Fleisch, Fisch und Gemüse gleichermaßen gut. Andere geeignete Kräuter sind zum Beispiel Dill, Oregano, Majoran, Bärlauch und Schnittlauch. Vorgaben, welche Kräuter zusammen verwendet werden sollen und welche nicht, gibt es nicht. Probiert und experimentiert, was euch gefällt und schmeckt. Ein weiterer Pluspunkt, frische Kräuter reduzieren die Krebsgefahr beim Grillen.

Ein weiterer Tipp für die Räucherfans unter euch ist, die Kräuter im Smoker oder in einer Aluminiumschale unter dem Grillgut zu verbrennen. Der aufsteigende Rauch gibt Fleisch und Fisch noch ein ganz anderes Aroma.

Natürlich schmecken auch die Grillbeilagen mit frischen Kräutern noch viel besser. Was wäre nur Kräuterquark oder Kräuterbutter ohne die Kräuter. Wenn es dazu noch einen frischen Salat mit Schnittlauch und Basilikum oder einen mediterranen Nudelsalat gibt, ist der Grillabend perfekt.

Unter Grillicious.de schreibe ich, Roberto, gemeinsam mit ein paar Freunden über unsere Leidenschaft - das Grillen. Wir bloggen über all das, was uns beim Grillen bewegt und schmeckt.

  1. […] ihr mehr zum Thema Grillgewürze wissen, schaut euch doch den Beitrag „Scharf, süß, sauer – Gewürze beim Grillen“ auf unserem Blog […]

    Antworten
  2. […] Soßen, Dips, Kräuter und Gewürze runden den Geschmack ab. Auch hier entscheidet jeder für sich selbst. Wie wäre es mit einer […]

    Antworten
  3. […] ist sehr mild und wenig dominant im Geschmack. Er lässt sich deshalb auch prima mit Kräutern und Gewürzen aufpeppen, ohne dass es zu viel wird. Gerne für Salate zum Grillen wird außerdem Gouda genommen. […]

    Antworten
  4. […] geringer fällt die Entstehung der krebserregenden Stoffe aus, wenn Fisch und Fleisch zusammen mit Salbei oder Rosmarin zubereitet werden. Die in den Kräutern enthaltenden Antioxidantien verhindern […]

    Antworten
  5. […] auf dem Grill vertretbar. Das Grillgut solltet ihr aber möglichst erst nach dem Grillen würzen und salzen. Hier haben wir noch Tipps zur Reinigung eines […]

    Antworten
  6. […] jetzt vorstelle. Ich habe mich bewusst für eine vegetarische Variante entschieden, so kommt der Geschmack des Grillfleisches noch besser zur […]

    Antworten
  7. […] Um das volle Aroma entfalten zu können, bereiten wir das Grillgut schon am Vortag vor. Leckere Marinaden tragen zu einer intensiven Geschmackserfahrung bei. Dabei könnt ihr auch mit flüssigem Raucharoma arbeiten. So werden selbst die Kritiker überzeugt, die beim Elektrogrill den typischen Grillgeschmack vermissen. […]

    Antworten
  8. […] Verwendung von Holzkohle oder Holzkohlebriketts ist für viele Grillfans unverzichtbar und gibt dem Fleisch den typischen rauchigen Geschmack. Jedoch ist das Grillen mit Holzkohle nicht die […]

    Antworten
  9. […] vollkommen okay ist und nicht zu aufdringlich. Zudem ist noch eine Prise Lavendel und Fenchel im Gewürz mit enthalten. Meine Frau ist kein Fenchel-Liebhaber aber hätte ich ihr nicht gesagt, dass Fenchel […]

    Antworten
  10. […] Fisch zu Grillen, ist die, ihn in Alufolie einzupacken. Man kann den Fisch hierbei vorher gut mit Kräutern würzen und auch Gemüse zum Fisch mit in die Folie packen. Damit der Fisch schön saftig bleibt […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha loading...

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise