Richtig lecker Grillen: Tipps und Tricks fürs Grillen

Tipps und Tricks fürs Grillen

Die Beleibtheit des Grillens reißt auch in den ersten Herbsttagen nicht ab. Mit unseren Tipps und Tricks fürs Grillen mit noch mehr Grillvergnügen kann jeder zum Grillmeister werden!

Grilltipp Nr. 1 – Grill mit Deckel verwenden

Grills mit Deckel, wie der klassische Kugelgrill, bieten viele Vorteile: Die Wärmeverteilung ist idealer als bei offenen Grills und das Grillgut wird von unten und oben gegart. Außerdem wird die Flammenbildung vermieden. Durch indirektes Grillen kann das Gargut bei niedrigeren Temperaturen bei geschlossenem Deckel garen, denn im Grill mit Deckel herrschen ähnliche Bedingungen wie im Umluftofen. Das ist besonders geeignet für große Fleischstücke, die deutlich länger gegart werden müssen als ein Steak oder eine Bratwurst.

Grilltipp Nr. 2 – Das perfekte Steak

Das perfekte Steak grillst du zuerst im direkten Bereich, also über den glühenden Kohle für etwa 1 bis 1,5 Minuten. Dann wird es in die indirekte Hitze gelegt und bei etwa 150 °C 5 bis 10 Minuten weiter gegrillt.

Grilltipp Nr. 3 – Spare Ribs richtig vorbereiten

Damit deine Spare Ribs für dich und deine Freunde zum Hochgenuss werden, ist die richtige Vorbereitung von großer Bedeutung. Am besten werden Spare Ribs in einem würzigen Sud fast gar gekocht. Anschließend lässt du sie auskühlen und für 12 Stunden in der Marinade ziehen. Die fertig marinierten Spare Ribs können nach dem Marinieren auf den Rost und werden richtig knusprig gegrillt. Lecker!

Grilltipp Nr. 4 – Kräuter reduzieren den Gehalt an krebserregenden Stoffen

Kräuter sind nicht nur schmackhaft, sondern können den Gehalt krebserregender Stoffen wie heterozyklische aromatische Amine, kurz HAA, beim Grillen erheblich beeinflussen. Rund ein Viertel geringer fällt die Entstehung der krebserregenden Stoffe aus, wenn Du Fisch und Fleisch zusammen mit Salbei oder Rosmarin zubereitest. Die in den Kräutern enthaltenden Antioxidantien verhindern teilweise die Entstehung der HAA. Ähnliche Effekte wurden bei Knoblauch, Basilikum, Thymian und Senf beobachtet. Manchmal sind es doch die guten alten Dinge, die schon immer zusammen gehört haben. Wie Grillpatty mit Senf, Bratwurst mit Majoran oder Steak in Kräutermarinade.

Grilltipp Nr. 5 – Bunte Vielfalt genießen

Richtig bunt wird es auf dem Grill mit mariniertem Gemüse oder frischem Obst. Paprika, Maiskolben, Champignons, Zucchini, Auberginen und Co. einfach mit Kräuteröl bestreichen oder einlegen und ab auf den Grill damit. Wer es lieber Süß mag, kann zu Birnen, Pfirsichen, Ananas oder Äpfeln greifen – ein perfekter Nachtisch beim Grillen.

Grilltipp Nr. 6 – Grillzange statt Gabel zum Wenden

Auf keinen Fall solltest du das Grillgut zum Wenden mit der Gabel anstechen. Sonst läuft der Saft aus und das Grillgut wird trocken statt saftig. Besser ist es, du verwendest eine Grillzange oder einen Grillwender. Außerdem solltest du es vermeiden, Steaks und Co. zu oft zu wenden. Besser von beiden Seiten kurz bei großer Hitze angrillen und dann indirekt weiter garen lassen.

Grilltipp Nr. 7 – Nichts anbrennen lassen

Verbrannte Lebensmittel schmecken nicht nur schrecklich, sondern können auch die Gesundheit gefährden. Deshalb solltest du immer darauf achten, dass du bei optimalen Temperaturen grillst und der Grillrost nicht zu niedrig über der Glut hängt. Viele Grills verfügen über ein integriertes Thermometer, mit dem du deine Grilltemperatur immer im Auge behalten kannst.

Grilltipp Nr. 8 – Rost regelmäßig Reinigen

Nach dem Grillen ist vor dem Grillen! Damit dein Grill auch beim nächsten spontanen Grillabend sofort einsatzbereit ist, solltest du nach jedem Grillen den Rost reinigen. Am besten erhitzt zu den Grillrost bei geschlossenem Deckel auf ca. 260 °C. Damit werden alle anhaftenden Rückstände von Marinaden, Fleisch oder Gemüse „weggebrannt“.

Mit diesen Tipps und Tricks fürs Grillen sollte tatsächlich nichts mehr schief gehen und ihr könnt euren Grillmoment unbeschwert genießen.

 

Unter Grillicious.de schreibe ich, Roberto, gemeinsam mit ein paar Freunden über unsere Leidenschaft - das Grillen. Wir bloggen über all das, was uns beim Grillen bewegt und schmeckt.

  1. […] Kugelgrill bietet viele Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Holzkohlegrill. So sorgt die runde Form für […]

    Antworten
  2. […] und aromatisch machen. Die Aromen der Gewürze sollen in das Grillgut einziehen und es somit zum Geschmackserlebnis machen. Beim Thema Salz scheiden sich die Geister. Zumindest bei uns führt dies regelmäßig zu […]

    Antworten
  3. […] Duft von leckerem Gegrillten strömt uns derzeit wieder überall entgegen. Egal ob im eigenem Garten, dem Balkon, im Park oder […]

    Antworten
  4. […] verhindert, wie auch beim Grillen von Fleisch in Aluschalen, dass die Garflüssigkeit des Gemüses in die Glut oder Flamme tropft und […]

    Antworten
  5. […] kann das Obst entweder vor oder nach dem Grillen marinieren. Wenn man die Früchte vor dem Grillen mit Honig oder Agavendicksaft mariniert, […]

    Antworten
  6. […] allem an längeren Grillabenden sind Briketts besser geeignet als Holzkohle. Holzkohle glüht zwar schneller durch und produziert […]

    Antworten
  7. […] geht vor. Vergesst nicht, beim Grillen arbeitet ihr mit ziemlich hohen Temperaturen. Eure Hände sind beim Wenden und Richten des […]

    Antworten
  8. […] wird mit unterschiedlichen Temperaturen gegrillt. Die richtige Temperatur ist entscheidend für den Geschmack des Grillgutes. Schließlich soll es immer saftig sein und am besten auf der Zunge zergehen. Dabei ist nicht nur […]

    Antworten
  9. […] du dir keinen Kopf um die Hygiene beim Grillen machen. Und schließlich heißt es ja: „Nach dem Grillen ist vor dem […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise