Obst grillen: vegane Geschmacksexplosion vom Grillrost

Obst grillen: Einfach und lecker!

Obst grillen? Na klar! Ob als Dessert nach dem Hauptgang oder für den süßen Happen zwischendurch, Früchte auf dem Grill sind lecker und sorgen für Abwechslung.

Obst grillen – Schon bald in aller Munde

Während Gemüse auf dem Grill mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, hat Obst grillen immer noch etwas Exotisches. Dabei ist Obst grillen nicht nur genauso einfach wie das Grillen von Gemüse, sondern schmeckt auch einfach fantastisch und bringt nochmal eine ganz andere Geschmackskomponente auf den Grill.

Darüber freuen sich nicht nur Fleischesser. Obst grillen bedeutet vor allem für Vegetarier und Veganer eine leckere Alternative zu Sojawurst und Grillkäse. Gegrillte Früchte sind außerdem gesünder als die meisten industriell hergestellte Produkte.

Obst grillen: Welche Obstsorten eignen sich besonders?

Grundsätzlich eignet sich fast jedes Obst dazu, auf dem Grill zubereitet zu werden. Festere Fruchtsorten haben gegenüber weichen Früchten den Vorteil, dass sie auf dem Grill nicht so leicht matschig werden oder zerfallen und sich dadurch besser drehen und wenden lassen. Diese Erfahrungen habe ich zumindest bisher beim Obst grillen gemacht.

Ananas – Obst grillen und verfeinern

Mein erstes Erlebnis in puncto Obst grillen waren gegrillte Ananasscheiben direkt vom Grillrost. Die sahen auf dem Grill schon richtig toll und appetitlich aus. Der Gastgeber hat die fertig gegrillten Ananasscheiben dann nach dem Grillen noch mit Honig bestrichen und mit Kokosflocken paniert. Traumhaft lecker! Veganer können übrigens anstelle des Honigs auf Zuckerrübensirup oder Agavendicksaft zurück greifen. Noch nicht selbst probiert aber wohl ebenfalls lecker ist eine vegetarische Variante von gegrillter Ananas mit Blauschimmelkäse, ebenfalls nach dem Grillen und zusammen mit Honig auf die Ananas geben, fertig!

Gegrillte Banane mögen nicht nur Kinder

Auch Banane eignet sich sehr gut zum Grillen. Hier empfiehlt es sich, die Banane nicht in Scheiben zu schneiden, sondern zu halbieren. Dabei kann man sie in der Schale belassen und dann mit dem Fruchtfleisch direkt auf das Grillrost legen. Wenn die Banane fertig ist – das erkennt man daran, dass die Schale sich dunkelbraun verfärbt und stellenweise aufplatzt – kann man sie so ganz einfach wieder vom Rost nehmen, zum Tisch transportieren und aus der Schale löffeln. Zu gegrillter Banane schmeckt ebenfalls Honig oder Agavendicksaft sehr gut.

Heimisches Obst grillen

Für den Grill ebenfalls geeignet sind Äpfel, Birnen und Pfirsiche. Diese kann man wie die Banane gut halbieren und dann auf das Grillrost legen. Genauso funktioniert es mit Erdbeeren. Die sind allerdings etwas empfindlicher und sollten daher nur bei mittlerer Hitze gegrillt werden. Auch diese gegrillten Früchte schmecken hervorragend mit etwas Blauschimmelkäse.

Obst grillen: Auch Exoten können auf den Grill

Aber auch exotischere Obstsorten wie Mango, Feige oder sogar Wassermelone lassen sich gut grillen. Die Wassermelone einfach in Stückchen schneiden und direkt auf das Grillrost legen. Vom Grill nehmen und dann mit Minze und Hirtenkäse zusammen servieren. Köstlich! Um eine Mango zu grillen, diese einfach in größere Scheiben schneiden und so lange grillen, bis die äußere Schicht leicht kross ist.

Besonders lecker finde ich persönlich Feigen vom Grill. Man kann Feigen einfach im Ganzen oder halbiert auf das Grillrost legen und garen. Schmeckt zusammen mit Honig oder Agavendicksaft einfach herrlich süß und besonders aromatisch. Der Vorteil bei Feigen ist, dass sie sehr schnell und auch unter wenig Hitze gar werden. Man kann also dieses Obst grillen, wenn der Grill schon dabei ist abzukühlen. Ein tolles Dessert zum Abschluss!

Obst grillen geht auch am Spieß

Fleisch- oder Gemüsespieße kennt man. Das Ganze lässt sich aber auch mit Obst ganz toll machen. Der Vorteil bei dieser Variante vom Obst grillen ist, dass auch Fruchtsorten mit aufgespießt werden können, die sich ansonsten wegen ihrer Größe eher nicht zum Grillen auf dem Rost eignen, zum Beispiel Weintrauben. Für einen Obstspieß schneidet man einfach das Obst seiner Wahl in Scheiben oder Stücke und spießt es nacheinander auf einen Spieß auf. Und dann ab auf den Grill damit. So ein Früchtespieß sieht gut aus und schmeckt köstlich!

Gegrilltes Obst marinieren – Geschmacksexplosion garantiert

Man kann das Obst entweder vor oder nach dem Grillen marinieren. Wenn man die Früchte vor dem Grillen mit Honig oder Agavendicksaft mariniert, karamellisiert während des Grillens der Zucker und bildet eine leckere, süße Kruste. Nach dem Grillen kann man das Obst mit allerlei verschiedenen Beilagen servieren. Sehr gut passen zum Beispiel Schokolade, Sahne, Eiscreme, gehackte Nüsse, frische Minze oder Kokosflocken zu gegrilltem Obst. Obst grillen ist also auch vegan total vielseitig und abwechslungsreich.

Je nach Fruchtsorte könnt ihr es aber auch einmal herzhaft probieren, zum Beispiel mit Pfeffer, Basilikum oder Rosmarin. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ihr solltet mutig sein und einfach mal die eine oder andere Kombination ausprobieren. Ich war auch schon mehr als einmal überrascht, wie gut scheinbar gegensätzliche Zutaten am Ende geschmacklich zusammen passen. Darum ist Obst grillen nach wie vor mein Favorit.

Unter Grillicious.de schreibe ich, Roberto, gemeinsam mit ein paar Freunden über unsere Leidenschaft - das Grillen. Wir bloggen über all das, was uns beim Grillen bewegt und schmeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha loading...

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise