Marinade selbst gemacht – So schmecken deine Steaks noch besser

Die perfekte Marinade

Ihr habt euch gutes Fleisch und frischen Fisch für den Grillabend gekauft, nun fehlt nur noch die richtige Würze. Die perfekte Marinade gibt eurem Grillgut das gewisse Etwas.

Selbst gemacht versus fertig gekauft

Zur Grillsaison sind die Kühlregale im Supermarkt wieder gut gefüllt mit mariniertem Grillfleisch und vorgefertigten Grillbeilagen. Das abgepackte Fleisch hat den Vorteil, dass ihr euch um das Würzen und Einlegen keine Gedanken machen müsst. Das spart Zeit. Jedoch wisst ihr nicht, wie alt das eingelegte Fleisch ist und in den Marinaden befinden sich Geschmacksverstärker und andere Zusatzstoffe. Außerdem sind sie oft viel zu salzig, sodass der eigentliche Geschmack der Lebensmittel überdeckt wird.

Die perfekte Marinade zum selber machen

Eine perfekte Grillmarinade soll das Grillfleisch und den Grillfisch richtig zart und aromatisch machen. Die Aromen der Gewürze sollen in das Grillgut einziehen und es somit zum Geschmackserlebnis machen. Beim Thema Salz scheiden sich die Geister. Zumindest bei uns führt dies regelmäßig zu heißen Diskussionen. Gehört Salz in die Marinade – Ja oder Nein? Die einen meinen, dass das Fleisch oder der Fisch durch das Salzen austrocknet bzw. zäh wird. Sie salzen erst, bevor das marinierte Grillgut auf den Teller kommt. Die anderen salzen ein wenig, da sie es wichtig für den Geschmack finden. Auf jeden Fall solltet ihr sparsam mit Salz sein oder Sojasauce verwenden, die das Fleisch gleichzeitig beizt.

Das richtige Öl für die Grillmarinade

Grundlage jeder Grillmarinade ist Öl. Wir empfehlen geschmacksneutrale Öle, wie Raps- und Sonnenblumenöl, damit das Aroma der Gewürze das Fleisch durchziehen kann. Oliven– und Sesamöl können aber je nach Geschmack auch durchaus geeignet sein. Dient das Öl nicht nur zum Einlegen des Grillgutes, sondern es soll ebenso auf dem Grill oder in der Grillschale landen, so sollte auch immer auf die Hitzebeständigkeit geachtet werden. Nicht jedes Öl ist zum Grillen oder Braten gleich gut geeignet!

Die saure Note in der Marinade

Eine große Rolle spielt die Verwendung von Säure, in Form von saurer Sahne, Buttermilch, Essig oder Zitronensaft. Sie gehört zu absolut jeder Würzmischung dazu, denn sie macht das Fleisch erst so richtig zart.

Frische Kräuter verleihen den Kick

Ganz wichtig in der Marinade sind natürlich die Gewürze. Frische Kräuter, am besten aus dem heimischen Garten, schmecken in jeder Grillmarinade. Möchtet ihr mehr zum Thema Grillgewürze wissen, schaut euch doch den Beitrag „Scharf, süß, sauer – Gewürze beim Grillen“ auf unserem Blog an.

Besonderes Röstaroma durch Süße

Zucker und Honig geben der Marinade eine süßliche Komponente. Sie karamellisieren auf dem Grill und verleihen dem Gegrillten ein besonderes Röstaroma und eine schöne Bräune.

Auch Alkohol in der Grillmarinade kann dem Fleisch ein leckeres Aroma verleihen. Oft wird Bier verwendet. Feinschmecker marinieren auch gerne mit Wein oder Whiskey.

Richtiges marinieren des Grillgutes

Zum Marinieren nehmt ihr euch am Besten eine Keramik– oder Glasschüssel. Eine Schüssel aus Metall würde mit der Säure reagieren. Ihr könnt aber auch einfach einen Gefrierbeutel nehmen. Flache Steaks vom Schwein, Rind, Wild oder Lamm sollten für ein bis drei Stunden bei Zimmertemperatur, oder im Kühlschrank mariniert werden. Größere Stücke des Fleisches benötigen sechs bis 12 Stunden im Kühlschrank zum Durchziehen. Geflügelfleisch solltet ihr für zwei Stunden im Kühlschrank einlegen. Fisch nimmt das Aroma stärker an. Ihr solltet es deshalb nur eine Stunde marinieren.

Trockenmarinaden oder kurz Rubs zum marinieren

Eine andere Variante des Marinierens ist die Verwendung von Trockenmarinaden, sogenannter Rubs. Dabei fehlen die flüssigen Bestandteile der Marinade. Das Fleisch wird mit einer Mischung aus gemahlenen Gewürzen eingerieben und gegrillt, ganz einfach. Natürlich könnt ihr auch Trockenmarinaden einfach selbst herstellen, mit allem, was euch schmeckt. Besonders beliebt ist die Verwendung solcher Rubs bei großen Fleischstücken vom Rind. Häufig werden Chili, Knoblauch, Paprika, Senfkörner, Puderzucker und die verschiedensten Gartenkräuter verwendet. Anders als bei Flüssigmarinaden ist Salz Bestandteil der Rubs.

Unter Grillicious.de schreibe ich, Roberto, gemeinsam mit ein paar Freunden über unsere Leidenschaft - das Grillen. Wir bloggen über all das, was uns beim Grillen bewegt und schmeckt.

  1. […] Kräuter aus dem Garten sind besonders lecker und eignen sich hervorragend, um Soßen und Marinaden herzustellen. Wer keinen Garten hat, kann sich die Kräuter auch ganz einfach als Topfpflanze im […]

    Antworten
  2. […] das volle Aroma entfalten zu können, bereiten wir das Grillgut schon am Vortag vor. Leckere Marinaden tragen zu einer intensiven Geschmackserfahrung bei. Dabei könnt ihr auch mit flüssigem […]

    Antworten
  3. […] in vielen verschiedenen Ausführungen. Ob Hirtenkäse, Edamer oder Gouda – mit der richtigen Marinade ist für jeden etwas […]

    Antworten
  4. Endlich wieder Grillen!
    22. August 2017

    […] der Auswahl des geeigneten Grillguts, wie ungepökeltes Fleisch und ein hitzestabiles Fett für Marinaden, ist es wichtig, dass kein Fett in die Glut tropft. Denn dabei können giftige PAK – […]

    Antworten
  5. […] lecker ist es, wenn das Grillfleisch nach jedem Wenden immer wieder mit Marinade eingepinselt wird. Die sich entwickelnde Kruste macht euer Steak zum richtigen Gaumenschmaus. Für […]

    Antworten
  6. […] Marinade und Fleischsaft, angebackener Grillkäse und Gemüsereste – sie alle hinterlassen eine Dreckschicht auf dem Grill. Diese muss auf jeden Fall entfernt werden, denn sie sieht nicht nur eklig aus. Beim nächsten Grillen setzt das verdreckte Grillrost Bakterien frei. Außerdem verfälschen die angekohlten Reste den Geschmack. […]

    Antworten
  7. […] mundgerechte Stücke geschnitten. Am leckersten ist der Grillspieß, wenn ihr vor dem Grillen das Fleisch mariniert. Durch die Größe der Fleischstücke müsst ihr nicht so viel Zeit für das Einlegen berechnen. […]

    Antworten
  8. […] zu legen. Die Holzkohle-Briketts waren zuerst beim Grill der Marke Eigenbau fertig. So wurden die Steaks ca. 45 Minuten nach dem Anzünden auf den Grill gelegt. Nach drei Minuten konnten wir diese auch […]

    Antworten
  9. […] Fettsäuren wie Leinöl, Distelöl oder kaltgepresstes Rapsöl. Hoch erhitzen und für Grillmarinaden oder zum Einfetten des Grillrostes verwenden kannst du dagegen Schweineschmalz, Rindertalg, […]

    Antworten
  10. […] Kartoffelspiralen kann man dann noch wie man es mag marinieren und dann kann sie auch schon ab auf den Grill – entweder direkt aufs Rost oder in einer […]

    Antworten
  11. […] mit Pfeffer und Salz würzen. Wer es gerne Mediterran mag, kann sich ganz einfach eine Marinade selbst herstellen. Hierfür das Olivenöl mit frischen Kräutern (Rosmarin, Thymian, Oregano, […]

    Antworten
  12. […] Für die meisten Menschen ist Fleisch nicht von der Speisekarte wegzudenken. Dabei führt übermäßiger Fleischkonsum zu einer Vielzahl von Krankheiten. Besonders Würstchen oder Grillfleisch wie Schweinebauch haben zudem einen hohen Fettgehalt. Die beste Wahl um gesund zu grillen ist Grillfleisch aus artgerechter Haltung in Bio-Qualität oder Fisch mit MSC-Siegel. Bei hochwertiger Ware kann auch auf Marinade verzichtet werden. Marinade enthält oft Zucker und birgt durch die Hitzeeinwirkung des Grillens eine zusätzliche Gefahr. Denn beim Grillen von „gezuckertem“ Fleisch entstehen sog. verzuckerte Proteine, die Entzündungsreaktionen fördern und damit das Risiko für Herzkreislauferkrankungen oder Alzheimer erhöhen können. Daher ist es immer besser für ein gesundes Grillen die Grillmarinade einfach selber herzustellen. […]

    Antworten
  13. […] Marinade und Fleischsaft, angebackener Grillkäse und Gemüsereste – sie alle hinterlassen eine Dreckschicht auf dem Grill. Diese muss auf jeden Fall entfernt werden, denn sie sieht nicht nur eklig aus. Beim nächsten Grillen setzt das verdreckte Grillrost Bakterien frei. Außerdem verfälschen die angekohlten Reste den Geschmack. […]

    Antworten
  14. […] ist jedoch abzuraten, da Hühnchen und Co. nicht lange eingelegt sein sollten. Meine Empfehlung: Marinaden immer selbst herstellen und das Fleisch nicht zu lange […]

    Antworten
  15. […] würzigen Sud fast gar gekocht. Anschließend lässt du sie auskühlen und für 12 Stunden in der Marinade ziehen. Die fertig marinierten Spare Ribs können nach dem Marinieren auf den Rost und werden […]

    Antworten
  16. […] höchstens ein wenig vor dem Grillen – andere würzen mit Pfeffer oder legen es ausgiebig in Grillmarinade ein. Optimal gelingt es, wenn es kurz bei großer Hitze gegrillt oder gebraten wird. Das Fleisch […]

    Antworten
  17. […] können gut verwendet werden, wenn sie vorher in Wasser eingeweicht oder in einer ölhaltigen Marinade verwendet werden. Sie entfalten dann ihr Aroma besser und brennen nicht so schnell […]

    Antworten
  18. […] habt keine Lust mehr darauf eure Steaks nur mit Salz und Pfeffer zu würzen oder Tage vorher eine Marinaden vorzubereiten? Dann solltet ihr zum Rub […]

    Antworten
  19. […] Dinge, die schon immer zusammen gehört haben. Wie Grillpatty mit Senf, Bratwurst mit Majoran oder Steak in Kräutermarinade. Nicht auf den Grill gehören dagegen gepökelte Fleisch- und Wurstwaren wie Wiener Würsten, […]

    Antworten
  20. […] richtig gutes Stück Wildfleisch braucht gar nicht viel Marinade. Der typische Geschmack des Wildes soll ja schließlich im Vordergrund stehen. Ansonsten mariniert […]

    Antworten
  21. […] könnt ihr vor dem Grillen nach Belieben salzen und würzen. Gerne auch schon am Vortag, damit die Marinade so richtig schön einziehen […]

    Antworten
  22. […] Der Rauchpunkt von Olivenöl liegt je nach Öl bei etwa 160 bis 210°C. Es ist demnach auch für Grillmarinaden […]

    Antworten
  23. […] Rauch und Hitze gut in der Kugel. So kann man den Kugelgrill auch gut zum Räuchern von Fisch oder Fleisch […]

    Antworten
  24. […] mögen es, wenn der Fisch kräftig mit Kräutern gewürzt ist. Andere wiederum bevorzugen eine Marinade. Der Vorteil einer Marinade beim Fisch grillen ist, dass der Fisch saftiger und zarter wird. Dabei […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha loading...

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise