Marinade für Schweinesteaks – Grillfleisch Genuss garantiert

Mediterrane Marinade für Schweinesteaks

Grillfleisch sollte immer selbst mariniert werden. Worauf muss ich bei der Marinade für Schweinesteaks unbedingt achten, damit aus der Fleischlust auf dem Grill kein Frust wird?

Wer gerne mariniertes Fleisch isst, sollte die Marinade hierfür unbedingt selbst herstellen. Aber auch hierbei sind einige wichtige Dinge zu beachten. Also werft nicht einfach 3-5 Zutaten in die Schüssel und legt euer gutes Fleisch darin ein.

Marinaden – worauf müsst ihr unbedingt achten

Nicht jedes Fleisch eignet sich zum Marinieren. Bei einem teuren Rumpsteak zum Beispiel gilt: weniger ist mehr. Hier reicht es völlig aus, wenn ihr es nach dem Grillen mit Pfeffer und Salz aus der Mühle würzt. Bei einem Schweine Nackensteak jedoch ist das Marinieren ideal, da ihr dadurch erst den Geschmack so richtig hervorhebt.

Das ideale Öl für die Marinade für Schweinesteaks

Beim Marinieren bitte nicht einfach irgendein Öl verwenden. Kaltgepresste Varianten rauchen sehr schnell auf dem Grill, werden bitter und es entstehen sogar giftige Stoffe, sobald sie zu heiß werden. Für Grillmarinaden eigenen sich daher am besten Pflanzenöle, Rapsöle oder raffiniertes Olivenöl. Diese halten auch sehr großer Hitze stand und sind ideal zum Grillen.

Salz in die Marinade für Schweinesteaks oder nicht

Eigentlich sagt man, dass rohes Fleisch nicht gesalzen werden soll. Salz entzieht dem Fleisch den Saft und es wird trocken. Beim Grillen kann man dies jedoch vernachlässigen. Solange ihr es in Grenzen haltet, könnt ihr an eure Marinaden gerne Salz geben.

Drucken

Mediterrane Marinade für Schweinesteaks

Zutaten

  • 0,5 TL Chlilflocken
  • 1 EL getrocknete Kräuter
  • 6 EL passierte Tomaten
  • 3 EL Rapsöl oder Olivenöl
  • 3 EL grünes Pesto (Glas)
  • 0,5 EL Sambal Oelek
  • Pfeffer & Salz aus der Mühle
  • 20 g Pinienkerne

Zubereitung

  1. Alle Zutaten (außer die Pinienkerne) in einer Schüssel gut miteinander verrühren. 

  2. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Zugabe von Fett rösten. In eine kleine Schale füllen und beiseite stellen. Ihr könnt sie später beim Grillen mit auf den Tisch stellen.

  3. Das Schweinefleisch gut 2 Stunden in der Marinade einlegen. Dabei gut gekühlt aufbewahren.

Ab auf den Grill mit dem Schweinesteak

Den Grill ordentlich anheizen, bevor ihr das Fleisch auflegt. Die Steaks aus der Marinade nehmen, etwas abtupfen und die Kräuter entfernen. Sie werden auf dem Grill bitter und verbrennen schnell. Die Steaks gut anbraten. Anschließend auf dem Grill etwas zur Seite legen und weiter garen lassen.

Die restliche Marinade könnt ihr gut in einem feuerfesten Gefäß auf dem Grill erwärmen und über die fertigen Steaks geben. Das erspart jede zusätzliche Grillsauce und schmeckt super lecker. Die Pinienkerne darüber streuen und schmecken lassen.

 

Vielen Dank Conny, dass du dein leckeres Marinadenrezept für Schweinesteaks mit uns teilst.

Unter Grillicious.de schreibe ich, Roberto, gemeinsam mit ein paar Freunden über unsere Leidenschaft - das Grillen. Wir bloggen über all das, was uns beim Grillen bewegt und schmeckt.

  1. […] nehme ein halbes Kilo Schweinesteaks für 10 Euro, zwei Tomaten für je 2,50 Euro, einen Sack Kartoffeln für 6 Euro, fünf Gramm […]

    Antworten
  2. […] nussigen Traubengeschmack lässt sich das Speiseöl hervorragend in der Küche verwenden. Ob zum Marinieren, in Salate oder Dips – das Produkt ist eine willkommene und gesunde Abwechslung zu den […]

    Antworten
  3. […] verwendet werden. Hervorragend eignet sich Olivenöl als Grundlage für Salatdressing oder als Marinade für Gemüse und […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha loading...

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise