Kräuter reduzieren Krebsgefahr beim Grillen

Kräuter schützen vor Dickdarmkrebs

Die beliebte Grillsaison ist bereits in vollem Gange. Das unvergleichliche Grillaroma ist jedoch nicht nur ein Geschmackserlebnis, sondern birgt auch Gefahren. Kräuter reduzieren den Gehalt an krebserregenden Stoffen im Grillgut.

Bei zu hohen Temperaturen entstehen krebserregende Stoffe

Der Duft von leckerem Gegrillten strömt uns derzeit wieder überall entgegen. Egal ob im eigenem Garten, dem Balkon, im Park oder auf dem Grillboot. Das Brutzeln erfreut sich großer Beliebtheit. Trotz vieler kreativer Möglichkeiten sind Würstchen und Fleisch immer noch das beliebteste Grillgut, wenn auch nicht das Gesündeste. Denn durch hohes Erhitzen beim Braten, Kurzbraten oder Grillen von Fleisch und auch Fisch entstehen krebserregende heterozyklische aromatische Amine, kurz HAA genannt. Je höher das Grill- oder Bratgut erhitzt wird, desto mehr HAA entstehen. Bei einer Temperatur von 220 °C steigt deren Bildung sprunghaft an.  Damit die krebserregenden Verbindungen entstehen können, müssen also eine hohe Temperatur und außerdem Glucose (Traubenzucker), Aminosäuren – die Grundbausteine der Eiweiße und Kreatin – eine Verbindung, die im Muskel vorkommt, zusammentreffen. Dies ist bei Fleisch und Fisch der Fall, nicht jedoch bei anderen eiweißreichen Lebensmittel wie Käse oder veganen und vegetarischen Grillspezialitäten aus Soja, Lupine, Getreide und Co.

Kräuter reduzieren HAA und schützen vor Dickdarmkrebs

Eine vermehrte Aufnahme von HAA wird mit dem Auftreten von Dickdarmkrebs in Verbindung gebracht. Doch durch frische Kräuter, zum Beispiel in einem selbstgemachten Grilldip lässt sich der Gehalt der HAA beeinflussen. Rund ein Viertel geringer fällt die Entstehung der krebserregenden Stoffe aus, wenn Fisch und Fleisch zusammen mit Salbei oder Rosmarin zubereitet werden. Die in den Kräutern enthaltenden Antioxidantien verhindern teilweise die Entstehung der HAA. Ähnliche Effekte wurden bei Knoblauch, Basilikum, Thymian und Senf beobachtet. Manchmal sind es doch die guten alten Dinge, die schon immer zusammen gehört haben. Wie Grillpatty mit Senf, Bratwurst mit Majoran oder Steak in Kräutermarinade. Nicht auf den Grill gehören dagegen gepökelte Fleisch- und Wurstwaren wie Wiener Würsten, Bockwurst oder Kasseler. Außerdem sollten keine sehr scharf angebratene Steaks oder angekohlte Würstchen auf dem Teller landen. Auch hier ist der Gehalt an krebserregenden Stoffen erhöht.

Unter Grillicious.de schreibe ich, Roberto, gemeinsam mit ein paar Freunden über unsere Leidenschaft - das Grillen. Wir bloggen über all das, was uns beim Grillen bewegt und schmeckt.

  1. […] wichtig in der Marinade sind natürlich die Gewürze. Frische Kräuter, am besten aus dem heimischen Garten, schmecken in jeder Marinade. Möchtet ihr mehr zum Thema […]

    Antworten
  2. […] was euch gefällt und schmeckt. Ein weiterer Pluspunkt, frische Kräuter reduzieren die Krebsgefahr beim […]

    Antworten
  3. […] jeweilige Zutat einfach klein schneiden – Kräuter und Gemüse vorher waschen bzw. schälen – und mit einmixen. Natürlich kann man auch mehrere […]

    Antworten
  4. […] mag, kann sich ganz einfach eine Marinade selbst herstellen. Hierfür das Olivenöl mit frischen Kräutern (Rosmarin, Thymian, Oregano, Estragon) verrühren und eine Stunde ziehen lassen. Anschließend das […]

    Antworten
  5. […] enthalten, die freie Radikale bekämpfen und das Immunsystem stärken. Kräuter können auch die Krebsgefahr beim Grillen senken. Gerade im Sommer ist eine große Auswahl an frischen Kräuter leicht erhältlich. Es gibt […]

    Antworten
  6. […] Hirtenkäse schmeckt einfach köstlich. Einfach den Käse mit etwas Olivenöl, Pfeffer, Salz und Kräutern verpacken. Wer mag, gibt noch Zwiebeln und Tomaten dazu. Wer viel Zeit hat, kann so ein Käsepaket […]

    Antworten
  7. […] direkt auf den Grill zu legen. Wenn ihr sie halbiert, geht es noch schneller. Mit Salz und frischen Kräutern aus dem Garten, wie Rosmarin, schmecken sie richtig lecker. Nur ist dann vom Einwickeln in Alufolie […]

    Antworten
  8. […] oder Marinaden tropfen beim Zubereiten in die Glut und sorgen für das Entstehen von sogenannten heterozyklischen aromatischen Aminen (HAA) und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Die aufsteigenden Dämpfe umgeben […]

    Antworten
  9. […] Kräutern. Zwiebeln und Gurken für den Tzatziki nicht vergessen, und schon kann gedippt werden. Kräuter reduzieren übrigens die Krebsgefahr beim […]

    Antworten
  10. […] Verzehr von Obst und Gemüse, frischen Kräutern, Vollkornprodukten und […]

    Antworten
  11. […] man immer vorgaren – könnt ihr das Grillgemüse einfach roh mit einer Mischung aus Öl, Kräutern und Gewürzen marinieren und dann direkt auf das Grillrost legen. Gemüse grillen wird so noch […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise