Die perfekte Glut zum Grillen – So bekommst du sie hin!

Perfekte Glut zum Grillen

Wenn der Grillmeister ewig braucht, bis er die perfekte Glut zum Grillen zustande bringt, sind die Gäste schnell ungeduldig. So einfach bekommst du die perfekte Grillglut hin.

Der beste Grillanzünder

Du fächerst, föhnst, legst nach und trotzdem will die Glut nicht so, wie du es gerne hättest? Zum Anzünden der Grillglut bleiben dir viele Maßnahmen, welche zum Ziel führen sollen. Gängige Methoden sind, zum Beispiel, der klassische Holzanzünder vom Baumarkt, die Zeitung von letzter Woche oder auch Spiritus. Doch was ist der optimale Grillanzünder für die perfekte Glut zum Grillen?

Zunächst solltest du genügend Zeit für das Anzünden mit einrechnen, denn die vermeintlich schnelle Variante mit Spiritus ist nicht zu empfehlen. Das Anzünden damit ist gefährlich und dauert zudem noch länger als mit normalen Anzündern. Die chemischen Flüssiganzünder sollten mindestens eine halbe Stunde vorher ausbrennen, bevor die Lebensmittel auf den Grill kommen, denn dann sind sie erst ungefährlich für die Gesundheit. Ebenfalls raten wir dir von der oft verwendeten Zeitung der letzten Woche ab, denn diese verbrennt zu kleinen Teilen. Die Mini-Papierschnipsel wirbeln dann unnötig in der Luft herum, was nicht nur dich, sondern auch deine Nachbarn frustrieren wird.

Meine Empfehlung für dich: Holzwolle. Dieser Grillanzünder ist absolut ökologisch und es entstehen keine gefährlichen Dämpfe. Jedoch ist die Art des Anzündens jedem selbst überlassen. Einfacher funktioniert das Anheizen von Gas- und Elektrogrills.

Briketts oder Kohle für die Perfekte Glut zum Grillen?

Der Grillanzünder sollte in der Mitte des Grills einen Haufen bilden. Ringsherum werden die Kohle oder die Briketts schützend gestapelt. Grundsätzlich gilt, dass Briketts länger brauchen bis sie glühen, aber gleichzeitig die Wärme besser halten. Es dauert grob 30 Minuten bis sie richtig heiß sind und anschließend strahlen sie die Hitze 25 Minuten lang aus. Die Kohle hingegen glüht nach 20 Minuten schon. Jedoch endet die Wärmezufuhr schon nach 15 Minuten wieder.

Wenn du also viele Gäste erwartest, solltest du auf Briketts setzen. In kleineren Kreisen kannst du auch gut mit Kohle grillen. Bei der Kohle solltest du darauf achten, dass die Stücke gleich groß sind, weil sonst die größeren Stücke länger brauchen, um durchzuglühen. Es wird eine Arbeitsfläche benötigt, die von allen Seiten und Ecken gleich viel Hitze ausstrahlt. Die Hitze der Glut kann das Gargut nur dann ausgewogen garen, wenn sie sich gleichmäßig in der Feuerschale verteilt. Natürlich kannst du auch andere Alternativen zur Holzkohle testen.

Du solltest ebenfalls aufpassen nicht zu viel Briketts oder Kohle am Anfang des Anzündvorganges zu verwenden. Fülle die Feuerwanne nur zum Teil, sodass das Feuer besser in Gang kommt und mehr Wärmeenergie ausgestrahlt wird.

Pusten, Fächern oder Föhnen?

Zu Beginn sollte noch nicht mit einem Föhn nachgeholfen werden, das „Pusten“ reicht meist aus. Doch Achtung – der dabei entstehende Rauch ist gesundheitsschädlich und darf nicht zu sehr eingeatmet werden. Es kann nach kurzer Zeit auch mit einem Blasebalg, der Radpumpe oder durch Wedeln mit einer Zeitung Luft ans Feuer gebracht werden. Dabei ist Sauerstoff das Wichtigste, um eine schöne Wärmestrahlung zu gewährleisten. Danach kannst du mehr Kohlestücke oder Briketts dazulegen. Diese ordnest du am besten gleichmäßig unter die bereits brennenden Stücke an.

Wann ist die perfekte Glut zum Grillen erreicht?

Damit die Glut die optimale Temperatur hat, um loszugrillen, dauert der komplette Vorgang für gewöhnlich um die 45 Minuten. Du kannst den perfekten Zeitpunkt an der Farbe der Glut erkennen. Meist ist die Glut nach 20 bis 25 Minuten mit einer weißen Ascheschicht bedeckt und zeigt damit den passenden Zeitpunkt an um das Grillgut auf den Grill zu legen. Ein Test um die ideale Temperatur am Grillrost zu erhalten, ist fünf Zentimeter über dem Grillrost seinen Finger drei Sekunden halten zu können. Wenn dies jedoch länger als drei Sekunden aushaltbar ist, dann ist die Temperatur noch nicht heiß genug und du solltest noch etwas warten.

Unter Grillicious.de schreibe ich, Roberto, gemeinsam mit ein paar Freunden über unsere Leidenschaft - das Grillen. Wir bloggen über all das, was uns beim Grillen bewegt und schmeckt.

1 Kommentar

  1. Doris
    20. Oktober 2018

    Danke für diesen tollen Blog. Weiter so.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha loading...

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise